TASTE THE WASTE
DEEN

SPENDENAUFRUF!         

Spendenaufruf zur Deckung der Kosten durch den Gerichtsprozess gegen “Mülldiebe”

Author of this article is Kruemelmonster
Published on 2011-10-09

Tags for this article:
Consum Dumpster diving Eco-activist Food Freeganism Industry Legality Political action Supermarket Waste

This article is written in German.
Translate it with Google!

Lieber Unterstützer_innen,

wir wollen an dieser Stelle noch einmal allen danken, die uns während des Containerprozesses unterstützt und ihre Solidarität bekundet haben.

Der Freispruch von Christof und die Einstellung für Frederik waren allerdings auch hart erkämpft und haben leider weitere Kosten verursacht, die das Gericht nicht übernimmt. Beide Seiten tragen nämlich im Falle der Einstellung jeweils selbst die eigenen Kosten.

Bereits letztes Jahr wurde uns konsequent Akteneinsicht verwehrt, sodass im Namen von Frederik schließlich ein Anwalt Akteneinsicht beantragte. Der Anwalt musste mehrere Schrifsätze verfassen, da sich damals das Gericht sehr unkooperativ zeigte. Außerdem legte er noch eine Beschwerde wegen Ablehnung einer Pflichverteidigung ein. Hier entstanden Anwaltskosten in Höhe von 393,71 Euro.

Zum letzten Termin wurde Frederik ja bekanntlich als Zeuge geladen, um gegen Christof auszusagen. Aber auch diesem absolut widerlichen Vorgehen der staatlichen Repressionsbehörden konnten wir entgegen treten. Frederik beantragte vertreten durch einen Anwalt seine Abladung, indem er sich auf sein umfassendes Auskunftsverweigerungsrecht berief, was das Gericht auch akzeptierte. Hier entstanden Anwaltskosten in Höhe von 154,70 Euro.

Alles in allem also ein großer Erfolg, der aber leider auch mit einem finanziellen Aufwand in Höhe von insgesamt 548,41 Euro reinen Anwaltskosten verbunden ist.

Wir haben uns sehr über die Empörung gefreut, die dieses unfassbare Vorgehen der Justiz und der Staatsanwaltschaft ausgelöst hat, was uns sehr in unserem Kampf gestärkt hat. Um schließlich die Kosten des Verfahrens zu decken, würden wir uns aber auch sehr freuen, durch Spenden diese möglichst wieder zu decken.

Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Betrag, der auf folgendes Konto überwiesen wird:

Spenden für Gerichtskosten sind leider prinzipiell nicht steuerabzugsfähig.

Wir werden jeweils möglichst zeitnah den aktuellen Spendenstand veröffentlichen. Da wir auf vielen politischen Feldern aktiv sind und auch dort immer wieder Kosten durch Repression entstehen, werden wir ggf. zu viel eingegangenes Geld für ähnliche Prozesse verwenden. So läuft momentan in Lüneburg ebenso ein absurdes Containerverfahren gegen einen “Lebensmittelretter”.

Herzlichen Dank für Eure solidarische Unterstützung

Frederik & Christof

Falls weitere Fragen dazu oder zum Prozess bestehen, so könnt Ihr uns unter containergerichte(äht)nirgendwo.info oder unter 0176 - 22689207 erreichen www.nirgendwo.info/containerprozess


 


Terms of UsePrivacy PolicyImpressumContact